Anleitung zum Kofferpacken

Die Ferien stehen vor der Tür. Urlaub!! Und wieder Kofferpacken … wie ich immer wieder beobachte, gibt es verschiedene Kofferpack-Typen. Zum Einen diejenigen die ich wirklich bewundere und die ich hier einmal Typ I nenne: Sie packen einfach kurz vor Abreise ein paar Sachen in den Koffer und los gehts. Und trotzdem haben sie im Urlaub genau das Richtige dabei. Oder anders gesagt: für die ist das, was sie dabeihaben, eben genau das Richtige. Dann gibt es den Typ II, die schon Tage oder Wochen vorher planen, Packlisten und Urlaubschecklisten erstellen, gezielt waschen und zur Seite legen, überlegen und sortieren was gut zusammenpasst und sich kombinieren lässt, was für welche Anlässe und welche Wetterlagen benötigt wird. Ich kenne auch noch Typ III, der für den Urlaub einfach immer falsch gepackt hat. Wer findet sich hier wieder?

Ich bin ein Typ II. Planungsfreak. Verheiratet mit einem Typ I. Preisfrage: für wen fängt der Urlaub wohl entspannter an? … Genau. Und weil mich das Jahr für Jahr aufs Neue nervt, habe ich mir ein System überlegt, nach dem auch ich kurz und schmerzlos meinen Koffer packen kann. Ein System im Sinne einer Urlaubspackliste oder Urlaubscheckliste, welches aber alle Situationen und klimatischen Gegebenheiten abdecken sollte. So meine Idee. Es besteht dabei aus verschiedenen Paketen, die unterschiedlich zusammengestellt werden können.

Die absoluten Basics:

  1. Eine Jeans. Ohne eine Jeans verreise ich nie, nirgendwo hin. Für mich bedeutet eine Jeans einen „sofort-und-immer-Wohlfühlmoment“. Zudem lässt sich eine Jeans zu allem kombinieren und kann lässig oder chic. Die Frage ist dann jeweils nur, welche Jeans mitdarf. Das hängt natürlich von der Jahreszeit und ein bisschen von den aktuellen Vorlieben ab, aber meistens entscheide ich mich für meine „Straight“ in einem mittlerem Blau, für den entspannten Urlaub am Strand auch mal für meine hellere „boyfriend“ oder bootcut.
  2. Eine Bluse oder ein Hemd, entweder in weiß und/oder in schwarz. In Kombination mit einer gut sitzenden Jeans, steht das einfach jeder Frau, ist immer chic und passt zu fast allen Gelegenheiten.
  3. Einen Pullover, in grau, dunkelblau oder schwarz. Nicht zu eng und nicht zu weit, passt er zu Hosen und Röcken und auch mal über ein Kleid. Ob es ein Rundhals oder ein V-Ausschnitt-Pulli ist, hängt von den eigenen Vorlieben ab. Manche mögen vielleicht lieber einen Cardigan.
  4. 2-3 T-shirts, optimalerweise mit V-Ausschnitt, die passen unter V-Pullis und Rundhalspullis. T-shirt mit rundem Ausschnitt sehen unter V-Ausschnitt-Pullis meistens nicht so gut aus. Ich nehme T-shirts immer in neutralen Farben mit, weiß-grau-blau-schwarz. Praktisch ist ein T-shirt mit etwas längeren Ärmeln für kühlere Tage.
  5. Eine schwarze Hose. Ergibt die Kombinationsmöglichkeit schwarz-schwarz mit Bluse, T-shirt oder Pulli, und das sieht immer gut aus, gerade auch am Abend. Für den Businesstermin mit weißer Bluse oder weißem T-shirt oder mit hellgrau. Farbakzente über ein Halstuch, Schmuck oder Handtasche.
  6. Ein Badeanzug. Der braucht fast keinen Platz im Koffer – aber man weiß ja nie, wann man unverhofft die Gelegenheit bekommt…
  7. Ein Paar super bequeme Lieblingsschuhe. Bei mir sind das meistens sneakers – Stoff im Sommer, Leder in den kühleren Jahreszeiten. Oder ein paar Stiefeletten, im Winter warm gefüttert. Farbe ebenfalls neutral. Ein zweites Paar Schuhe, je nach Anlass (siehe unten). Ein Paar anziehen, ein paar einpacken.
  8. Ein Darüber, also eine Jacke oder einen Mantel. Das Darüber variiert auch je nach Jahreszeit oder Anlass: eine leichte Wind-oder Regenjacke für entspannten Sommer-Strandurlaub, einen Trench für die Stadt oder eine Businessreise, eine mehr funktionale Jacke für Natur und Berge oder bei Kälte gleich die Winterjacke.
  9. Tücher. Ein kleines als Halstuch (oder Gürtel) und ein großes breites pashmina, in das man sich auch im Flugzeug oder an kalten Abenden einlümmeln kann (und auch am Strand gute Dienste leistet, sei es als Notliegetuch oder Rock- / Kleidersatz).
  10. Eine kleine Umhängetasche. Meine kennt Ihr schon aus dem New-York post, in schwarz und von Filippa K, passend für Handy, Geldbeutel, Schlüssel, Taschentuch. Passt, wenn sie gerade nicht benutzt wird, in jeden Koffer und erweist sich unterwegs immer als superpraktisch, wenn man das Handy nicht jedes Mal aus der großen Strandtasche kramen will oder den Geldbeutel jedesmal im Rucksack suchen oder immer die Laptoptasche mitschleppen oder am Abend einfach nur mit einer kleinen Tasche unterwegs sein möchte. Auch wenn mich meine Tasche schon eine Weile begleitet, gibt es sie immer noch hier.

 

Ergänzung für Sommer und warm:

  1. Ein Rock oder eine Short
  2. Ein Kleid
  3. 1 sommerliches Top
  4. Sandalen

Aus den basics und dem Sommerpaket ergeben sich jetzt schon viele Kombinationsmöglichkeiten:

Rock / Short mit Bluse oder Hemd, Rock / Short mit T-shirt, die Sandalen zur Jeans, das sommerliche Top zur Jeans, das Kleid zu Mantel und sneakers, das Kleid mit Pulli und so weiter.

Ergänzung für Städtetrip / Frühling oder Herbst

  1. Ein Rock in schwarz oder dunkelblau
  2. Einen zweiten Pullover oder einen Cardigan
  3. Ein Paar Stiefeletten oder eine andere Alternative zu sneakers

Zusammen mit den Basics ist man für eine Woche gut ausgestattet. Der schwarze Rock oder die schwarze Hose zusammen mit der weißen Bluse kann auch zu einem Geschäftstermin getragen werden, der Cardigan auch mal den Blazer ersetzen, schwarze Hose mit schwarzem Pulli oder schwarzer Bluse und schicken Schuhen sind einfach immer elegant und klasse aus. Ein Tuch setzt bei jedem Outfit Akzente und wärmt zusätzlich. Bei unerwartetem Kälteeinbruch kann der Cardigan über dem Pulli getragen werden.

Ergänzung für Strand:

  1. Einen Bikini oder zweiten Badeanzug
  2. Ein Paar Flip-Flops (dann ruiniert man sich nicht die Sandalen im Sand)
  3. Ein Hemd / Tunika, um sich am Strand was überziehen zu können gegen zuviel Sonne oder für die Strandbar
  4. Kleid oder short plus Top

Die FlipFlops können auch mal lässig zur Jeans getragen werden, ebenso die Strandtunika. Der Pulli geht auch mit Shorts, genauso wie die weiße oder schwarze Bluse.

Accessoires:

Nach Lust und Laune. Schön und sommerlich sind z.B. die Ketten von Kaliare aus Afrika aus gewickeltem Papier, ebenso der Schmuck von Umiwi (kennt Ihr von der Fashion week im Januar). Tücher und Pashminas sind vielseitig einsetzbar und brauchen wenig Platz. Ein Gürtel kann so manches Outfit aufpeppen. Sonnenbrille und Sonnenhut gehören natürlich ins Sommergepäck.

Ergänzung Sport:

Manchmal ist es notwendig, extra Sportsachen einzupacken, wobei ich es hier damit halte, nur das unbedingt notwendig Eigene mitzunehmen, z.B. die Wanderschuhe oder die Skihose.

Kulturbeutel:

Auch so ein Thema. Ist schnell voll und macht das Gepäck wirklich schwer. Zudem beherbergt so ein Kulturbeutel eine große Auslaufgefahr. Daher gilt bei mir die Devise: für einen kurzen Trip oder in den Ferien muss es nicht immer das ganze Pflegeprogramm sein. Das Gesicht kann auch mal mit nur Etwas zum Reinigen und einer guten Feuchtigkeitscreme auskommen, ohne gleich merklich zu altern. Evtl. mit einem Toner. Shampoo und Seife gibt es meistens im Hotel oder vor Ort, ebenso Zahnpasta. Eine gute Sonnencreme packe ich dann doch lieber von zu Hause ein, aber das war es dann schon fast. Ein bisschen Make-up, Deostick, eine Zahnbürste, mein Lieblingsparfüm, basta. Als Fan von Naturkosmetik stelle ich immer wieder fest, daß wenige Reisesets angeboten werden. So bin ich zum großen Sammler von kleinen Fläschchen geworden, in die ich mir meine Pflege abfülle.

Bislang bin ich zweimal nach meinen ‚Regeln‘ verreist, und bislang hat es geklappt, meine Kofferpackvorbereitungszeit und mein Packvolumen haben sich deutlich verringert. Nur um wirklich beim „kurz-vorher“ anzukommen und ein richtiger Typ I zu werden, brauche ich noch eine erhebliche Prise mehr Coolness … Ich bin gespannt und würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen zu dem Thema erzählen würdet oder vielleicht auch meine Liste ergänzen.

Und für alle, denen jetzt noch ein Reisebegleiter fehlt, im Moment sind noch die SALES und das eine oder andere Schnäppchen kann noch mit in den Urlaub kommen:

Filippa K, für die puristischen Klassiker

ReBello aus Südtirol. Hier ist die gesamte Sommerkollektion reduziert. Sehr schön: die Sommermäntel, Kleider und die T-shirts aus Eukalyptus. Mein graues ist von Rebello und ich mag es sehr gern.

armed angels, Ingrid Lines gefällt mir gut für den Strand

almasanta, auch hier gibt es noch das eine oder andere nette Teil für den Strandurlaub

Langer Chen, für einen wetterfesten Reisebegleiter. Hier findet Ihr auch meinen Sommermantel „Coat Seymour“.

Lanius, hier findet frau schöne basics nicht nur für den Sommer

Tolle Bademode gibt es u.a. hier:

MymariniMiss Janna

Sonnenbrillen: ViuAntonio Verde

Für die Lieblingsjeans:

Good societyArmed Angels

 

Zum Abschluss habe ich hier mal meine fairen basics für die Reise kombiniert. Ihr seht schon mein Farbschema. Je nach individueller Vorliebe kann auch ein bisschen mehr Farbe dabeisein … bei mir ist es manchmal ein rotes Kleid oder farbige pashminas.

Weiße Bluse: Volume von Jan n June

Jeans: Eine meiner beiden Lieblingsjeans: Dita von Armed Angels

Mantel: Langer Chen

Blaues Hemd: ist gleichzeitig meine Strandtunika, von Harshman, über Almasanta

Schwarze Bluse: Filippa K

weißes T-shirt: Bamboo Raglan von Grundstoff

Strickmantel: Folk Days

Großes Tuch: barefoot living

6 likes
Prev post: Make it last – Trends der Ethical fashion show and Green showroom Berlin Juli 2017Next post: Herbstmode im August

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.