visual statement: sag's mit einem T-shirt

„Dieser Beitrag kann Werbung enthalten. Was das bedeutet, erfahrt Ihr hier“ 

Sommerzeit ist T-shirt Zeit. Einfach, unkompliziert, angenehm luftig und passt immer. Ein Trend: T-shirts mit Botschaft oder neudeutsch Statement-Shirts. Super, so kann ich kommunizieren, was mir wichtig ist. Oder meinen Gemütszustand. Oder mich in meiner Rolle definieren. Oder die Welt mit einer T-shirt-Botschaft ein bisschen mit einem zwinkernden lachenden Auge sehen. Und: mit Leuten ins Gespräch kommen. Über was mir wichtig ist. Oder warum ich früh aufstehen nicht mag, aber als Mutter schulpflichtiger Kinder leider jeden Morgen zur Unzeit aus dem Bett geklingelt werde. Oder auch mal mit einem T-shirt signalisieren, mich jetzt besser mal in Ruhe lassen.

Ich kann mich erinnern, als meine Jüngste noch in der Kita war, musste ich sie aufgrund eines Termins jeden Montag schon um 13 Uhr abholen. Und jeden Montag, wenn ich vom Büro in die Kita gesprintet kam, war sie doch schon in den Mittagsschlaf geschlummert worden. Daraufhin habe ich auf ein weißes T-shirt mit Stoffstiften „heute 13 Uhr“ geschrieben, schön bunt, damit meine Tochter das T-shirt auch akzeptierte, und, ab jetzt klappte es wie am Schnürchen, um 13 Uhr stand meine Tochter abholbereit im Vorraum.

Aber trotz allem Spaß und Freude daran, die Welt durch verschiedene statement-shirts zu betrachten und manchmal auch ein bisschen besser zu machen, darf man die Nachhaltigkeit natürlich nicht aus den Augen verlieren.

Was ich nicht mag: daß heutzutage jeder für alles und jeden Anlass ein T-shirt drucken lässt. Gar nicht geht in meinen Augen, daß viele Sportclubs, in der Annahme oder Hoffnung eines Sieges schon das Sieger-T-shirt drucken lassen, um es gleich am Ende des Spiels zu tragen. Was passiert eigentlich mit diesen T-shirts, wenn das Match dann doch verloren wurde? Ich möchte es lieber gar nicht so genau wissen …

Denn: Die meisten T-shirts werden bei uns aus Baumwolle hergestellt. Wer meinen post über Trinkwasser im Kleiderschrank gelesen hat, weiß, wieviel Trinkwasser gerade der Baumwollanbau verbraucht. Also, auch hier gilt, weniger ist mehr. Genau überlegen: Brauche ich wirklich für jede Message ein eigenes T-shirt? Wieviele T-shirts brauche ich eigentlich? Und welche Messsage ist mir wichtig genug, daß sie keine Eintagsfliege bleibt, sondern ich sie auch in eine paar Jahren noch vertreten kann?

Meine Lieblingsmessage seht Ihr im Titelbild. Ich bin ein Fashionchanger, weil mir die Arbeit- und Lebensbedingungen der Textilarbeiter/innen auf der ganzen Welt am Herzen liegen. Niemand soll für meine Freude an Mode leiden müssen. Durch dieses T-shirt mache ich für alle sichtbar, daß ich Teil einer immer weiter wachsenden Community bin, und daß die Power dieser Community dazu beiträgt, die Fashion Industrie zum Umdenken zu bewegen. Das T-shirt bekommt Ihr bei Myrka-Studios, link unten.

photocredit: MYRKA-Studios / Lydia Hersberger

Fair Fashion ist die Sache, die mir sehr wichtig ist. Aber es gibt so vieles, das wichtig ist und für das man sich engagiert.

Daher hier ein paar schöne Beispiele für Statement-Shirts. Allen gemeinsam: fair fashion und Biobaumwolle oder Bambus. Für Gamechanger, für Stilbewusste, für die Mütter dieser Welt, für die Sportlichen, für Weltverbesserer und Morgenmuffel … für Euch. Und nicht alle sind politisch – auch für ganz private Botschaften gibt es das passende Shirt.

 

 

Gesehen habe ich diese Shirts bei:

www.myrkastudios.com

www.armedangels.de

www.lanius.de

www.wunderwerk.de

www.avocadostore.de (university of soul, Stanley&Stella, Peter Phobia, Human Family, original unverpackt)

www.dedicatedbrand.com

www.missgreen.nl

Dieser Artikel enthält affiliated links. Was das bedeutet, erfährst Du hier.

 

 

 

 

 

 

0 likes
Prev post: Wieviel Wasser hängt eigentlich in unserem Kleiderschrank?

Related posts

Comments

  • Farbenfreundin

    5. Juli 2018 at 15:45
    Reply

    Hi Bettina, cooler Blog, gefällt mir sehr gut! Hat mich gefreut Dich in Berlin auf der Greenfashion getroffen zu haben und ja, vielleicht bis zum nächsten […] Read MoreHi Bettina, cooler Blog, gefällt mir sehr gut! Hat mich gefreut Dich in Berlin auf der Greenfashion getroffen zu haben und ja, vielleicht bis zum nächsten Mal. Viele Grüße Bärbel aka Farbenfreundin Read Less

    • Bettina
      to Farbenfreundin

      8. Juli 2018 at 9:29
      Reply

      Hallo Bärbel, da schließe ich mich an. Melde Dich, wenn Du das nächste Mal hier auf Fashion Week bist!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About Me

Hallo ich bin Bettina. Ich habe dieses blog-magazine "styleandrespect" ins Leben gerufen, da für mich Stil und Respekt zusammengehören. Stilvoller Umgang miteinander beruht auf Respekt. Zu Respekt gehört auch, daß die Menschen, die meine Mode herstellen, eine existenzsichernde Bezahlung und einen sicheren und würdevollen Arbeitsplatz haben, Themen, vor denen die Fashion Industrie oft genug die Augen verschließt. Aber nicht alle, und um genau darum geht es in diesem blog. Ich lasse Euch teilhaben an meinen Entdeckungen aus den Bereichen Fashion, Beauty und Lifestyle, die für einen nachhaltigeren Weg stehen. Read More

Neuste Beiträge
Fachbegriffe, Materialien, Zeritifizierungen – erklärt im Sustainable Glossar